Klimatisierung


Die instationäre Geäudesimulation wurde von Ingenieurgemeinschaft MSM entwickelt und programmiert. Grundlage des Simulations-programmes ist die Dissertation von Dr.-Ing. M. Mahler.


Die Gebäudesimulation liefert für instationäre Temperatur- und Feuchte-Vorgänge in Konstruktionen und Räumen eine analytische Lösung. Mit Hilfe dieses Programms wird für ein Gebäude an einem beliebigen Standort eine instationäre (= zeitlich veränderliche) Wärme- / Feuchte-Simulation durchgeführt. Es lassen sich damit exakte, standortbezogene Aussagen treffen zum Energieverbrauch für die Heizung / Kühlung, zum Behaglichkeitsempfinden, zur Schadensfreiheit der gewählten Konstruktionen / Räume, zur präzisen Dimensionierung der Wärmetauscher für die Klimatisierung und zur ganzheitlichen Kosten-/Nutzen-Situation.


Analyse

Für die Simulation werden die Planungsunterlagen vom Architekten inklusive sämtlicher Baukonstruktionsdetails wie Grundrisse, Schnitte und Ansichten benötigt. Zusätzlich sind die Daten sämtlicher Baukonstruktionen ( exakter Aufbau der Innenwände, Außenwände, Bodenplatten, Deckenkonstruktionen, Dachkonstruktionen, Innentüren, Außentüren) Falls möglich mit Angaben von: Rohdichte, Wärmeleitfähigkeit, Schichtdicke und Diffusionswiderstand nötig. Weiterhin gehen Standort und Ausrichtung des Gebäudes sowie das Nutzerverhalten in die simulation ein.


Lösung

Das Ergebnis zeigt die Angabe des Behaglichkeitsempfindens für jeden Raum stundenweise (PMV: vorausgesagtes mittleres Votum und PPD: vorausgesagter Prozentsatz an Unzufriedenen gemäß DIN EN ISO 7730). Ausgabe und übersichtliche Darstellung aller relevanter Daten aus der Bemessung der Wärmetauscher (Kapillarrohrmatten) pro Raum Angabe der erforderlichen Leistung der Heizungsanlage / Kühlanlage Primärenergie – Inhalt (Gesamt) aller Baukonstruktionen und des gesamten Gebäudes .